16.10.2019

Endlich nehme ich mir mal ein paar Stunden Zeit und entwickle eine Produktidee für ein besonderes Handtuch weiter, die mir seit über einem Jahr im Kopf herum geht. Kreativ sein macht mir ungeheuer viel Spaß. Ich hoffe, wir können mit dem Ding was reißen.

17.10.2019

Sport am Morgen, dann ein bisschen Arbeit bis Mittag. Nach dem Essen bleibe ich an einem Buch hängen, werde müde, schlafe ein. Der Rest des Tages vergeht mit Lesen, Schlafen, Kaffee trinken, einem Besuch beim Barber. Abends buche ich wenigstens noch meinen Flug nach Bangkok.

18.10.2019

Tiere sind pure Emotion, so wie kleine Kinder. Entweder sie mögen dich oder nicht. Sie sind fröhlich, haben Angst, Hunger, was auch immer. Kann man immer sofort sehen und wird nicht hinter gesellschaftlichen Konventionen verborgen. Vielleicht gibt es deshalb viele Menschen, deren bester Freund ein Tier ist. Weiß man immer, woran man ist.

19.10.2019

Cover gebastelt für mein Buch. Ist zwar noch ein weiter Weg, bis es fertig ist, aber ich habe mal was gebraucht, was darauf hindeutet, dass ich langsam zum Ende komme. Ich bin zwar noch nie einen ganzen Marathon gelaufen, aber den ersten Roman zu schreiben ist mindestens ein Marathon – bei dem man den Weg nicht kennt und auf den ersten 20 km laufen lernt.

20.10.2019

Mann, bin ich süchtig nach Büchern. Ich lese „Bird Box“ fast komplett an einem Tag durch, fresse mich in die Geschichte und denke an nichts anderes. Könnte den ganzen Tag nur das machen, jeden Tag. Aber da ist ja noch das echte Leben und mein eigenes Buch zu schreiben.

21.10.2019

Wir reden am Tresen noch mal über den Jungen, der, angetrunken und mit acht Kumpels im Rücken, letzte Woche unsere Mitarbeiterin derbe beleidigt hat. Wir sind sauer und malen uns aus, was wir machen würden, wenn der Typ wieder vor der Tür stünde. Später tut er mir sogar Leid, und zwar dafür, dass ihm niemand beigebracht hat, anders mit einer Frau zu sprechen als so. Denn das ist bei ihm das eigentliche Defizit.

22.10.2019

Seit letzter Woche mache ich mir auf einer DIN-A4-Seite einen Wochenplan mit den wichtigsten Aufgaben des Tages (mit Prio) und den gesamten Aufgaben der Woche. Klappt richtig gut, da ich immer weiß, was am wichtigsten ist und was als nächstes dran ist.

23.10.2019

Eieiei. In drei Wochen muss meine Wohnung leer sein, damit ich renovieren kann. In fünf Wochen fliege ich nach Thailand. Waaaaaaaah!

24.10.2019

Seit vier Jahren stelle ich mir die Challenge, ein Buch pro Woche zu lesen, also 52 pro Jahr. Dieses Jahr habe ich sie so früh wie nie vollendet, nämlich heute mit „Drachenläufer„, das es mir auch echt leicht gemacht hat. Mit dazu beigetragen hat sicher, dass ich seit dem Sommer mein Smartphone deutlich weniger benutze. Habe also viel weniger Blogs und Medienbeiträge gelesen und mehr Bücher. Mal sehen, ob ich die 60 Bücher von vor zwei Jahren knacke.

25.10.2019

Wenn man denkt, man ist halt so und kann nicht anders, dann stimmt das und stimmt gleichzeitig nicht. Ich glaube, die Grundanlagen unserer Persönlichkeit sind ab Geburt bzw. früher Kindheit ziemlich fest. Man kann aber Verhalten lernen und umlernen, und zwar das ganze Leben. Das heißt dann praktisch, dass man sein Leben lang ähnliche Herausforderungen hat, aber neue Wege, mit ihnen umzugehen.

26.10.2019

Auf der Suche nach dem „Basic Income March Berlin“ kommt mir der folgende Kalauer in den Sinn: Müsste das Grundeinkommen nicht eher Ohnegrundeinkommen heißen? Weil man es ja ohne Grund bekommt?

27.10.2019

Es hat ca. ein Jahr gebraucht, dass ich endlich mal meinen Kram fotografiere und auf eBay einstelle. Insgesamt dauert die Aktion zwei Stunden. Und dafür stresse ich mich monatelang.

28.10.2019

Ach Berlin. Ich stelle morgens eine Kiste an die Straße mit Kleinkram, den ich nicht mehr brauche. Zwei Stunden später ist alles weg.

29.10.2019

Ich finde es faszinierend, wie neue Kommunikationsmittel neue Rechtschreibkonventionen entstehen lassen. Etwa diese (Formulierung von mir): “Bei textbasierten Dialogen entfällt der Punkt am Ende des letzten Satzes.” Beispiel:

Person 1: Kenn ich nicht. Lass uns da hingehen
Person 2: Is nice. Dann reserviere ich einen Tisch für drei um 8

30.10.2019

Gier ist eine wesentliche Triebkraft unserer Gesellschaft oder vielleicht sogar aller Menschen. Gier nach Geld natürlich, aber auch Gier nach sorgenfreier Selbstentfaltung (egal, zu wessen Kosten, gut zu beobachten in Berlin), Gier nach Aufmerksamkeit, nach Komfort, nach Unterhaltung, nach Genuss, nach Besitz (der beklopptesten Sachen, z. B. nach einem schrottigen, alten, aber geschenkten Staubsauger), you name it, irgendjemand giert danach. Aber, kurze Erinnerung: Macht nicht glücklich.

31.10.2019

Ich will mich ja nicht selbst loben, aaaaaber: Je mehr ich an mir arbeite, besser zu werden, zum Beispiel sorgfältiger, pünktlicher, zuverlässiger, produktiver, integrer, desto schlimmer finde ich es, wenn man mir nicht auch so begegnet.